Die Technik

LOLA Software

Die LOLA Software ist das HERZSTÜCK unserer Systeme.

Bei LOLA handelt es sich um eine Videokonferenzsoftware, die, anders als alle anderen Apps, Computer so über das Internet verbindet, dass ein gemeinsames Musizieren möglich wird.

LOLA (LOw LAtency = niedrige Verzögerung) wird an der Musikhochschule Triest zusammen mit dem Italienischen Forschungsnetz (GARR) entwickelt.

Dabei steht eine qualitativ hochwertige und schnelle Audioübertragung in Vordergrund, da die Software gerade für das gemeinsame Musizieren über das Internet entwickelt wurde.

Und das Beste : Die Lizensierung von LOLA ist für Bildungseinrichtungen kostenlos.

Die LOLA Software setzt auf Microsoft Windowa auf. Auch Microsoft Windows kann sehr kostengünstig über den bundesweiten FWU-Rahmenvertrag lizensiert werden. Viele Schulen haben sich bereits diesem Rahmenvertrag angeschlossen und können Microsoft Windows im Rahmen dieser Verträge nutzen.


Warum funktioniert LOLA?


Die Schallgeschwindigkeit in Luft beträgt ca. 340 m/s. Das heißt, der Schall bewegt sich in einer Millisekunde ca. 34 cm.

Zwischen Musizierenden, die 3,4 Meter voneinander entfernt stehen, beträgt die Latenz 10 Millisekunden.

Die Geschwindigkeit der Datenpakete im Internet beträgt ca.100 km pro Millisekunde.

Der Schall zwischen zwei Musiker:innen im gleichen Raum braucht also genau so lang, wie Daten zwischen zwei über das Internet verbundenen 1000 Kilometer entfernten Computern!

Darum funktioniert LOLA !


Die Audioqualität des Systems

Für die Übertragung von Musik ist es entscheidend, dass die Software speziell auf musikalische Inhalte ausgelegt ist. Gängige Systeme sind für die Übertragung von Sprache optimiert und unterdrücken Nebengeräusche mit speziellen Algorithmen.

Dieses Algorithmen führen dazu, dass musikalische Inhalte oft als Störgeräusch interprtiert und unterdrückt werden.

LOLA ist für die Übertragung von Audio entwickelt worden und überträgt musikalische Inhalte in höchster Präzision.